Vereinsgeschichte

Der Tischtennisverein Burgstädt e. V. ist ein 2007 gegründeter Tischtennisverein aus Burgstädt im Freistaat Sachsen.

Die 1. Mannschaft spielt ab Saison 2008/2009 in der Oberliga Sachsen des Süddeutschen Tischtennis-Verbandes.

Einen überregionalen Bekanntheitsgrad erlangte der Verein als Veranstalter des Sachsencups, des größten privaten Tischtennis-Turniers Sachsens.



BSG Fortschritt - SV Rot-Weiß 90 - TV Vater Jahn

Unter diesen Vereinsnamen betrieben zwischen anfangs 10, zeitweise 60 Mitglieder in Burgstädt den Tischtennissport. Seit der Gründung im Jahr 1962 gab es natürlich Höhen und Tiefen; aber es ging eigentlich kontinuierlich voran und Burgstädt erwarb sich bald in Tischtenniskreisen einen guten Name.

Startete man im ersten Punktspieljahr mit nur einem Herren-Team, waren es im zweiten schon zwei Herrenmannschaften. Dabei gelang sogleich der ununterbrochene Aufstieg der 1. Mannschaft von der 2. Kreisklasse bis zur 2. Bezirksliga. Werner Müller, Siegfried König, Heinz Stiegler, Eberhart Kindler, Horst Agoston und Horst Lück hatten hieran maßgeblich Anteil. Auch die heute noch aktiven Rainer Schneider, Horst Ehrlich und Wolfgang Leuschel sowie der sich stark um den Tischtennis-Nachwuchs kümmernde Gerhard Neger und der einsatzbereite Kurt Hofmann verdienten sich Anerkennung bei der Entwicklung des Burgstädter Tischtennissports.

Im Jahr 1968 schafften die schon erwähnten Müller, Stiegler, Kindler, Lück und der Nachwuchsspieler Stefan Schönfeld mit der 1. Mannschaft die erstmalige Teilnahme an einer Bezirkspokalendrunde. Danach wurden - bedingt durch Spielerabgänge - die Erfolge geringer; aber die 1. Mannschaft verblieb immer auf Bezirksebene. Vorwärts ging es wieder nach 1976, als zunächst eine dritte Herrenmannschaft gegründet wurde.

Von 1982 bis 1984 wurde mannschaftsmäßig ein Rekord aufgestellt: Es befanden sich 9 Mannschaften (5 Herrenmannschaften und je zwei weibliche und männliche Nachwuchsmannschaften) im Punktspielbetrieb! In dieser Zeit entstand auch das Foto mit den Spielern der 1. Herrenmannschaft - von rechts nach links: Heinz Stiegler, Christian Köhler, Burkhart Köhler, Siegfried König, Andreas Munke und Klaus Kaltofen -, die heute (3 sind schon über 60 Jahre alt!) alle noch in unteren Mannschaften auf Kreisebene spielen. Auch solchen Sportfreundinnen und Spielern wie Alfred Meyer, Brit und Knut Kühn, Annett und Rudi Lux, Katja Zückler, Christian Lasch, Steffen Trenkler, Erhard Knoblauch, Bernhard Wuttke, Werner Kroker, Jürgen Haupt, Roland Matthes, Udo Steudten, Göran Schuster, Stefan Weise und Lutz Dietrich und vielen anderen verdankte der Verein die stete Vorwärtsentwicklung.

Der bis dahin größte Erfolg im Herrenbereich stellte sich 1996 für die 1. Mannschaft mit dem Gewinn des Bezirkspokals und der Teilnahme an der Sachsenpokalrunde durch Frank Teubner, Erik Hengmith (er und sein Bruder Lars wurden vom Vater Ulrich ans Tischtennisspielen heran geführt), Heinz Stiegler, Andreas Munke und Ulf Köhler ein. Noch erfolgreicher war das 1. Männerteam 1999, als durch Frank Teubner, Thomas Wächtler und Matthias Redmann der Bezirks- und Sachsenpokal gewonnen wurden. Das gleiche Kunststück - Gewinn des Bezirks- und Sachsenpokals - brachte im gleichen Jahr die 1. Damenmannschaft mit Yvonne Heyn, Heidi Köhler und Diana Kaltofen fertig. Und diese 1. Damenmannschaft erspielte ebenfalls im Jahr 1999 mit dem Aufstieg zur Landesliga den bisher größten Triumph im Burgstädter Tischtennissport. Maßgeblichen Anteil hieran, wie auch an der Formung einer jungen 1. Herrenmannschaft sowie dem Fakt, dass Burgstädt zur Zeit mit zwei Damen- und sechs Herrenmannschaften den Punktspielbetrieb bestreitet, hat der rührige Übungsleiter Klaus Kaltofen, der für sein außerordentlich hohes Engagement große Anerkennung verdient. Und ein Lob hierbei hat natürlich auch die arbeitsfähige Abteilungsleitung unter dem zuverlässigen Vorsitz von Lutz Dietrich verdient. Ohne die ehrenamtliche Tätigkeit des Stellvertreters Stefan Weise und des Finanzers Werner Kroker sowie aller Mannschaftsleiter wäre die Abwicklung des umfangreichen Spielbetriebes nicht möglich.